Blog

home

Follow this blog on
Twitter and Instagram

Kink Life Aspect

Kink und Kultur

Man sieht einen Film, vielleicht noch mit den Eltern, mit Freunden; und plötzlich fesselt einen eine ganz bestimmte Szene. Sie ist für die Handlung des Films unbedeutend. Man vergisst alles außen herum und starrt auf den Bildschirm, sieht zu, was passiert. Plötzlich hat man ein ganz seltsames Gefühl: Zwischen Beklemmung, Befreiung und Erregung. Manchmal fühlt man sich auch seltsam, sieht die anderen an, die den Film ebenfalls sehen, doch an ihnen geht diese Szene ohne großes Interesse vorüber. Szenen, in denen Menschen gefesselt werden, entführt werden; enge, glänzende Klamotten haben; Szenen, in denen jemand sehr dominant zu jemand anderem ist, und der andere sich dagegen nicht wehrt. Für andere sind diese Szenen nur ein unbedeutender Teil einer Gesamtgeschichte, doch für einen ist dieses Szene diejenige, die ihm im Gedächtnis hängen bleibt, über die er immer wieder nachdenkt.

Dies gilt nicht nur für Filme oder Serien; auch beim Lesen von Geschichten in Büchern, beim Betrachten von Illustrationen, Gemälden oder Skulpturen; in historischen Gebäuden, in Kirchen oder Museen kann diese Erfahrung entstehen.

Das entscheidende ist, dass es hier nicht um Kink oder Fetisch-Kunst geht, also solche Kunst, die ausdrücklich dieses zum Thema hat, sondern die Mainstreamkultur, in denen Momente oder Szenen vorkommen, die für Kinkster interessant sind.

Oft auch transportieren sich diese Erfahrungen in kindliches Spiel. Während nahezu alle Kinder diese Spiele spielen, empfinden die meisten eben nicht nur die Freude am Spiel an sich, sondern zusätzlich diese Kinky-Erfahrung. Räuber und Verbrecher – „Indianer“ und Cowboy – Bösewicht und Held, oder auch Ritter und Prinzessin.

Diese Muster innerhalb der Kultur, sie es im Film, Theater, Serie einerseits, auf Gemälden, in Büchern und in Architektur andererseits; in kulturellen Praktiken wie des Kinderspiels, des spielerischen Umgangs von Kindern und Jugendlichen miteinander, treten auf und lösen in Menschen die unterschiedlichsten Dinge aus.

Warum ist es interessant, sich mit diesen in der Kindheit und Jugend liegenden Momenten zu beschäftigten? Sie sind ein Irritationsmoment, und Auslöser zum Eintritt in eine neue Welt. Oft waren diese Szenen ja gerade nicht Teil einer eigentlich Kinky Szene, sondern der Betrachter macht sie erst dazu.

(Author: Michael)


home

Follow this blog on
Twitter and Instagram


Create your website with WordPress.com
Get started