Blog

home

Follow this blog on
Twitter

Kink Play

Vorbereitung auf eine kinky Session:
Persönliches Gespräch oder Fragebogen?

veröffentlicht am 19. Januar 2021

© Fesselblog

Als Vorbereitung für eine kinky Session bestehen manche auf einem ausgefüllten Fragebogen, oder nehmen ihn gern als Orientierungshilfe; andere verlassen sich auf das lange persönliche Gespräch – im Chat oder real. Doch welche Variante ist besser? Zu diesem Thema habe ich mich mit Dennis vom “Fesselblog” ausgetauscht.

Hallo Dennis, schön dich für die Diskussion hier zu haben. Wie ist deine Meinung zu dem Thema?

Fesselblog: Gerade beim Dating auf Online-Plattformen kann es schon mal sein, dass man von Gesprächspartnern ausgefragt wird, was denn bei einer Session alles möglich wäre. Dann kommen natürlich die Gegenfragen, welche Vorlieben die Person gegenüber denn hat. Das endet dann manchmal in einer tagelangen Diskussion über Vorlieben und Tabus und manchmal hat man den Anschein, als würde allein diese Diskussion der Hauptgrund für die Konversation sein und ein physisches Treffen nicht mehr im Fokus liegen.

Gerade ein persönliches Gespräch hat ja den Vorteil, dass man die Person auch ein bisschen besser kennenlernen kann, man kommt etwas näher daran, diese Person einschätzen zu können. Besonders, wenn es um so etwas wie persönliche „Chemie“ geht, ist so ein Gespräch wichtig. Aber auch da neigen Chats dazu, dass man sich ein Bild der Person macht, das von der Realität stark abweicht, weil man die Person weder sieht noch hört. Das ist mir schon öfter so gegangen, dass die „Chat-Person“ sich von der „realen“ Person stark unterschied – auch nach einem langen Chat-Gespräch. Weiter kommt es auch auf den Fragebogen an, wie detailliert er ist und welche Antwortmöglichkeiten es gibt. Was mich am meisten an dieser Fragebogen-Technik stört ist, dass es keinen Raum gibt für Dinge, die im vertrauten Miteinander entstehen, die man im Fragebogen nicht abbilden kann. Es kommt immer darauf an, was man sucht: Schnelle Nummer, also wo es rein um die Befriedigung geht oder mindestens doch so etwas wie eine persönlich/intime Komponente dabei. Nicht zuletzt, so hilfreich ein Fragebogen auch ist, denke ich bei so einem Fragebogen auch immer an ein Produkt, dass man sich konfigurieren kann und dessen Eigenschaften man katalogisch ablesen kann…

Fesselblog: Es gibt unzählige Vorlieben, die man bei einem Gespräch gar nicht alle aufzählen kann. Ein kurzer Fragebogen kann nicht nur die Vorlieben und Tabus eindeutig abfragen, sondern auch die Gewichtung der jeweiligen Fetische etwas klarer aufzeigen. Das eine mag man mehr, das andere weniger und manche Dinge möchte man vielleicht ausprobieren, obwohl man in der Vergangenheit noch keine Erfahrungen hatte.

Sicher, wenn es um die Vielzahl von Vorlieben, oder auch die Kombination von Vorlieben geht, ist der Fragebogen schnell am Ende. Sofern man überhaupt einen noch einigermaßen händelbaren Fragebogen haben möchte. Für unerfahrene Subs ist es ebenso ein Risiko, dass sie entweder den Fragebogen aus Vorsicht viel zu zurückhaltend beantworten, oder aber aus dem Gefühl sexueller Vorfreude sich selbst überschätzen oder falsch einschätzen.

Fesselblog: Mit unserer “Einverständniserklärung zur BDSM-Session” haben wir auch schon einen kleinen Fragebogen ins Spiel gebracht. Der Unterschied dabei ist, dass die Spielpartner ihn gemeinsam ausfüllen. Bei einem Fragebogen im Kontext mit diesem Beitrag wäre es eher ein Formular, welches vorrangig vom devoten Spielpartner vorab allein ausgefüllt werden sollte. Dies bietet einem vielleicht unerfahrenen BDSM-Liebhaber die Möglichkeit in Ruhe in sich zu gehen und sieht sich auch nicht im Zugzwang beim gemeinsamen Ausfüllen mit dem dominanten Spielpartner falsche Angaben zu machen und dadurch mögliche falsche Erwartungen zu fördern.

Es ist vor allem ja auch ein Spaß, mit einem Spielpartner Techniken langsam zu erkunden, die man vielleicht bei einem Fragebogen vorher schon ausgeschlossen hätte. Und wo du die Einverständniserklärung ansprichst: Es ist sowieso mindestens ebenso wichtig, in einem persönlichen Gespräch oder Chat, nicht nur verschiedene Praktiken abzusprechen, sondern auch zu testen, inwieweit vor allem der Dom überhaupt vertrauenswürdig ist. Herauszufinden, wie er seine Rolle sieht. Ist der Sub für ihn nur ein Spielzeug (nicht im sexuellen Sinne) oder weiß er ihn in der jeweiligen Spielsituation auch wertzuschätzen; ist es eine „gemeinsame“ Session oder ist es aus Sicht des Doms nur eine für sich selbst?

Fesselblog: Natürlich müssen wir auch zugeben, dass weniger manchmal mehr ist. Kürzlich sind wir auf einen Fragebogen gestoßen, der sage und schreibe 41 DinA4-Seiten lang war. Das Ausfüllen würde mir Sicherheit mehrere Stunden dauern. Das wäre uns selbst dann doch zu viel. Aber ein “kleiner” Fragebogen wäre schon gut oder was meinst du Michael?

Es hilft sicherlich, da wir aktuell eh mehr über Chat-Gespräche reden als über persönliche vor Ort, wenn man im jeweiligen Profil schon einiges an Informationen hineinschreibt. So lassen sich bestimmte Fragen bereits vorher klären. Und es hat einen weiteren Vorteil: Man erfährt, ob der andere mindestens so viel Interesse an einem aufbringt, dass er wenigstens das eigene Profil zu Ende gelesen hat.

Fesselblog: Das stimmt allerdings. Wir haben auch schon gemerkt, dass viele Chatpartner beim Online-Dating nur auf eine schnelle Nummer aus sind. Es werden Fragen gestellt, dessen Antworten bereits im Profil stehen. Klar kann man diese Fragen auch im persönlichen Gespräch klären, aber manchmal hilft genaues Lesen schon sehr. Wir können deshalb durchaus Spielpartner verstehen, die einen (kleinen) ausgefüllten Fragebogen als eine gewisse Hürde einbauen. Nur wer wirklich Interesse an einer Session hat, der wird den Fragebogen auch ausfüllen. Und wenn jemandem diese “Arbeit zu viel” ist, dann stellt sich die Frage, wie es dann bei einer Session wäre. Geht es dabei auch nur um die eigene sexuelle Befriedigung oder steht die gemeinsame Lust im Vordergrund? Gerade als Neueinsteiger ist ein kleiner Fragebogen manchmal recht hilfreich, um sich selbst darüber Gedanken zu machen, was man denn eigentlich selbst möchte. Welche Fetisch hat man, welche möchte man vielleicht noch kennenlernen und wo sind die Grenzen. Und in einem gemeinsamen Gespräch lassen sich dann im Anschluss die Details vertiefen.

Dennis, danke für deine Meinung zu dem Thema

Werft einen Blick auf den Fesselblog

(Kinky Flamingo – Autor: Michael)

Diesen Text auf Twitter teilen

Danke, dass ihr meinen Blog lest. Wenn ihr wollt, könnt ihr ihn gerne mit einer Spende unterstützen. Vielen Dank 🙂 Spenden-Button


Weitere Interviews

Kinkster Portrait
“Für mich ist Fetisch viel mehr als Sex”

Dan spricht über Fetisch im Alltag, den Unterschied zwischen Fetisch und Sex, und seine Gefühle während er in Bondage ist… 

Mehr lesen

Weitere interviews

Kink Life
Kink in der Mainstream-Kultur
I. FIlme und Serien

Hautenge Anzüge, Kidnapping, und Eisenfesseln: Kinkster sehen in solchen Szenen mehr, als andere. Wer kennt nicht solche Filme? Und warum sind diese Figuren meistens Helden, Antihelden oder Bösewichte? Dieser Blogtext geht der Frage nach…

Mehr lesen

Weitere interviews

Kinkster Portrait
“Die Rolle des Ponys oder Pferdes vervollständigt meine Persönlichkeit” 

Nighty spricht in unserem Interview über seine Erfahrungen im Ponyplay und was es für ihn bedeutet, ein Pony zu sein

Mehr lesen→

home

Folgt diesem Blog auf
Twitter


One thought on “

Comments are closed.

Create your website with WordPress.com
Get started